general terms

General Terms and Conditions - Varus Energy GmbH
1. Validity
1.1
The following General Terms and Conditions of Varus Energy GmbH (hereinafter referred to as “the Seller”) shall apply to any sales contracts between the Seller and the Buyer regarding the supply of goods. They are also valid for all future business relations, even if they are not again agreed expressly. Deviating conditions of the buyer, that have not been explicitly approved of by the seller, have no binding force for the seller, even if he does not explicitly object to them. The conditions of the seller shall also apply, if the seller accepts delivery from the buyer without reservation after having been informed of conflicting or divergent terms and conditions on the part of the buyer.
1.2
All agreements which are made between the seller and the buyer for the purpose of sales contracts, have been set down in writing in the sales contracts, in these conditions and in the inquiries/order confirmations of the seller. Individual written agreements between the parties (also collateral agreements, supplements and amendments) shall at all events take priority over these business terms.
1.3.
The seller expressly reserves the right to alter these General Terms and Conditions for specific transactions by relevant written supplement or amendment. In the event of amendment the changes in the conditions are to be sent to the buyer immediately for information.
1.4
Warranties, special agreements and changes to the contract will require a written confirmation of the seller to become effective.
1.5
These terms of sale apply only in relation to enterprises as defined in section § 310, paragraph 1, in conjunction with § 14 of the German Civil Code (BGB).
2. Offer, Order Confirmation and Conclusion of Contract
2.1
All offers made by the seller are subject to confirmation. Technical changes to the components respectively further technical developments shall be reserved. No contractual relationship with our customer shall have been entered into until we have been provided with signed order confirmation. The offers sent by the seller are provided subject to prior sale and are therefore not-binding and noncommittal up to the conclusion of a contract, unless the seller called these expressly obligatory. The scope of services is exclusively derived from the order confirmation.
2.2
The documents belonging to the quotation, such as brochures, info sheets, other printed sheets or similar do not represent any assurance of properties, they are merely intended to aid the buyer’s orientation and information.
2.3
An order from the buyer, to be described as offer for the stipulation of a contract, will be accepted by the seller by sending an order confirmation or sales contract within two days.
2.4
As far as technical changes are necessary, which do not concern the service specification, they will be agreed upon with the buyer. Technical changes of the service specification are to be confirmed in writing by the buyer in advance.
2.5
Warranties are only binding, if and as far as, these are assured by the manufacturer and if they are designated in an offer or a confirmation of order as such, and also the obligations of the seller for the
warranty are held there in detail. Otherwise the manufacturer warranties apply to all goods supplied by the seller. The seller himself makes no warranties. He transfers at most the manufacturer's guarantees.
2.6
Should no business result, then all the documents of the seller (frame contracts, supplying contracts, technical drawings, calculations, and the like) are to be returned immediately to the seller in original form. These documents shall not, without the consent of the seller, be copied or submitted to third parties. In the pretense of contract conclusion or data abuse the seller reserves the right to claim damages.
2.7
In case of contracts with an agreed delivery period of more than 3 months, the seller shall reserve the right to increase prices according to higher costs due to increase for material- or transport costs. If such an increase exceeds 7 % of the agreed price the buyer can withdraw from the contract.
3. Prices / Terms of Payment
3.1
Prices are quoted net. The currently valid value added tax shall be charged in addition.
3.2
Unless otherwise agreed, the sales price is to be paid within 5 days from the invoice date. The default interest rate shall be calculated at 9 % above the respective base rate p.a. The seller reserves the right to claim for higher damage caused by delay. The buyer is only entitled to deduct a cash discount, if expressly agreed in writing.
3.3
The payment currency is € Euro. Payments in other currencies, for example USD, are possible, but shall be subject to confirmation by the seller. In this case the seller must not entail disadvantages by exchange rates.
3.4
Payments are to be made according to agreement. If other manners of payment are admitted (LC or Bank Guarantee) by us, then extra costs resulting from it are to be over-rolled on the total price. For L/C payment the Letter of Credit has to be secured irrevocably by a German Bank. Bills are not accepted. Additional costs for money transfers to trust accounts are to be taken over by the buyer.
3.5
The buyer will only be entitled to rights set-off, if his counterclaims have been stated legally binding, undisputed or recognized by the seller. Moreover, the buyer is authorized to exercise a right of retention only in so far as his counterclaim rests on the same contractual relationship. The buyer is not entitled to assign receivables from the contractual relationship to Third parties without the seller's prior written consent.
3.6
We reserve the right to make error in interpretation for all price and discount information.
3.7
All payments are to be accelerated utmost and are to be carried out by the buyer without discount. If a payment does not take place within the prescribed period or any trouble exists, such as the credit-worthiness of the buyer is in serious question or if a cheque is redeemed, the seller is entitled to cancel the delivery respectively further processing of the order and to dissolve the contract in writing after setting an appropriate additional period of time and the expiry of the set deadline. Claims for damages of the seller shall remain unaffected by the non performance of the contract.
3.8
If the buyer defaults with payment of the purchase price, the first reminder is free of charge. For the second reminder a charge in the amount of EUR 2,50 will be claimed. For the third reminder a charge in the amount of EUR 5,00 will be claimed. The fees are charged with the due purchase price plus default interest.
page 3 of 7
4. Period of delivery and performance
4.1
The indicated dates of delivery of the goods shall depend on punctual supply, unless the seller has given his definite consent in writing regarding the delivery terms.
4.2
The delivery time is extended appropriately in case of unforeseen hindrances that are beyond the control of the seller (for example events of force majeure, sovereign measurements, production disturbances, interruption of work, breakdowns, delay of supply) as far as these have influence on the completion or supply of the delivered item. If for observance of delivery periods and dates acts of cooperation of the buyer have not been performed in time, periods and deadlines are extended by the time period of the hindrance.
4.3
The seller is not required to deliver due to cases of force majeure. The buyer is then entitled to withdraw from the contract. A precondition for this right of withdrawal is that the goods of other suppliers cannot be delivered within appropriate period of time and reminder.
4.4
The delivery time given by the seller shall only begin, when the technical and financial questions have been cleared, particularly that the buyer has fulfilled all his obligations properly and promptly.
4.5 If the buyer is in default of acceptance, the seller shall be entitled to demand compensation for the damages suffered and for any related additional expenses. The same is valid, when the buyer fails to meet existing obligations. In the extreme case, if the required payment (invoice) of the seller is not yet covered until one week after the arrival of the goods concerned in the destination port, we are entitled to retain the paid down payment for us because of the possible risk and to sue any compensation claims to the buyer.
4.6
The delivery times stated by the seller begin on a case-by-case basis only after final clarification of all execution details, technical and commercial questions, as far as they raise from the buyer's sphere. The buyer is not entitled to withdraw from the contract, provided only a reasonable delay has occured given the particular circumstances of the individual case. The fulfilment of the seller's obligation to deliver is subject to the prompt and orderly fulfilment of the buyer's obligations. The objection of a non fulfilled contract remains reserved. Strike, transport- and supply delays, prohibitions and similar events, which are beyond the control of the seller, shall interrupt and extend the terms of delivery accordingly.
4.7
Partial deliveries are permissible as far as these can be reasonably expected of the buyer. Residual, but provided goods can either be stored on the expenses and risks of the buyer or be dispatched to him. The seller is entitled to choose the suitable packing and the mode of dispatch. Orders for goods to be delivered on request must be called up within 3 months, otherwise remaining delivery will be effected automatically.
4.8
If the seller agrees to the cancellation of a placed order for reasons of goodwill in the individual case, it only becomes valid with his written consent. Products that were ordered customised for the buyer, cannot be regulated on a goodwill basis. In case of a cancellation, accepted by the seller, the seller will charge a handling fee of 25 % of the value of the goods. The buyer expressly reserves the evidence that lower damage occured.
5. Transfer of risk / Shipping and Packaging
5.1
Loading and transportation are insured by the seller only in the case of door-to-door delivery. A door-to-door delivery assumes that the buyer places a written order to us. The resulting added costs for insurance and further transport from the arrival port are to buyer's account. First the seller will inform the buyer about the costs.
5.2
If buyer takes over the organization of transport and insurance of the goods from arrival port to his own warehouse, the seller is released from the costs resulted thereby.
5.3
If shipment is postponed at the buyer's request or through the buyer's default, the seller will store the goods at the buyer's expense and risk. In such case, the announcement of dispatch readiness is treated as equivalent to the dispatch.
5.4
The danger of accidential loss and/or accidential deterioration of the goods passes to the buyer after goods being handed over, with a dispatch sale at the time of handing over the goods to the shipping agent, carrier, or any other person designated to carry out the consignment. The risk transfer is also the same if the buyer delays approval. If transport insurance has been taken by the seller, then the terms and conditions of the enclosed insurance confirmation apply.
6. Warranty / Liability for the sale of goods
6.1
The warranty rights of the buyer shall provide that the customer met his inspection- and reproof obligations according to § 377 HGB (German Commercial Code) properly.
6.2
It applies:
a) any visible (external) damage to a shipment must be certified by the deliverer of the shipment (rail, mail service, freight forwarder etc.) immediately on the consignment note by stating the facts or in another appropriate manner. The carrier is obliged to do so.
b) If there is any damage, defect, or weight reduction of the content that could not be detected from the outside, further unpacking has to be stopped. The carrier in charge of the delivery shall immediately be held liable in writing and shall be requested to examine the damage and state the facts, namely
aa) at the post office - immediately on the day of delivery
bb) in the railway freight-handling or express - immediately on the day of delivery
cc) in cars or forwarding your transit companies immediately on the day of delivery after delivery of the goods.
6.3
The warranty of the seller's goods is 12 months from the passing of risk. The warranty for used products is excluded in any case. For any damages claimed due to intent and gross negligence or violation of life, body and health, the statutory warranty period applies. Otherwise the legal regulations are valid. A warranty over and above the legal guarantee entitlement is not assumed. As far as the Third producers provide a guarantee to the seller, the seller will assign the resulting entitlement to the buyer, the buyer accepts the assignment.
6.4
Minor colour deviations and colour deviations which arise from use or composition of different materials, are deemed to have met the requirements of the contract, as long as the deviations are only reduced to difference in terms of colour without affecting performance.
6.5
Obvious defects shall be notified to the seller in writing and without delay, but within 4 weekdays of delivery at the latest. It is sufficient to send the written notification within the time limit, if the notification will be received by the seller as usual by post.
6.6
If, despite all care taken, the deliverd goods exhibit a defect that already existed at the time of transfer of risk, the seller shall repair or replace the goods upon his choice, if the complaint is lodged within the given time. Recourse claims shall remain unaffected by above regulation without restriction.
6.7
The buyer shall first have the choice as to whether the remedy shall take place by means of repair or replacement. The seller shall be entitled to refuse the form of supplementary performance chosen by the buyer, if this is only possible in connection with unreasonable costs and if the other type of late performance remains without considerable disadvantages for the buyer. The reduction of the purchase price or the cancellation of the contract by the buyer is excluded during the period of compensation. A supplementing performance fails after the third time of supplying a free of defect product, if not anything else results from the type of goods or the defect or other circumstances. If subsequent performance has failed or if the seller refused subsequent performance in total, the buyer has the choice to reduce the price (reduction) or declare cancellation from the contract.
6.8.
The buyer shall pay for the expenditure incurred for the purpose of subsequent delivery insofar as such expenditure is increased by the fact that the goods and services have to be rendered to a place other than the buyer's premises, respectively installation site, unless such transport is consistent with the goods' intended use.
6.9
In the case of return the defective goods have to be kept in the condition at the time the defect is found and must be held ready for inspection by the buyer and be returned upon request of the seller.
6.10
Likewise, no claim shall be allowed whenever the buyer was in fact not under a statutory duty to entertain the claims by the end user or whenever the buyer did not object to the claims of an enduser on those grounds. This also applies to the case when the buyer has assumed liabilities to the final customer which surpass the legal ones.
6.11
The buyer is not allowed to pass the claims for damages from his customer to the seller. The warranty is limited to complaints of the buyer. If the buyer resells the delivered goods to third parties, the seller is not liable for warranty right of their claims.
6.12
An obligation under Part 6.4, 6.7 - 7.11. is excluded, as far as it is based on advertising representations or other contractual obligations that do not originate from the seller, or if the buyer has granted a special guarantee towards his own buyer.
6.13
The buyer should present his claim in such a way that it describes the flaw of the goods expertly and precisely. The described flaw must be confirmed by a generally recognized and special institute and be conveyed to us immediately as expert opinion.
7. Reservation of title for delivered and sold goods
7.1.
Until all debts are paid, including all balance debts on current accounts, which are due to the seller from the buyer from the respective contract relationship, the delivered goods resp. still to deliver (goods subject to reservation) remain property of the seller. In the event of contract-breaking behaviour by the buyer, e.g. big default of payment, after first setting an appropriate period, the seller has the right to keep the goods to be delivered resp. to take back the reserved products. If the seller takes back the goods subject to retention of title, this constitutes a withdrawal from the contract. The seller is entitled to utilize the reserved products after taking them back. After deduction of a reasonable amount as selling costs, the sale proceeds shall be credited towards the amounts owned to us by the buyer.
7.2
The buyer has to treat the reserved products carefully and to insure it sufficiently for the value when new against fire, water damage and theft. If maintenance and inspection is necessary, the buyer must carry out such work at this own expense or in due time. As long as title has not been transferred, the buyer is obliged to inform the seller without delay in writing, if the delivered goods are distrained or exposed to other interventions by third parties. Unless third parties are incapable of reimbursing us
page 6 of 7
judicial and extrajudicial costs for a successful action as per § 771 of the German Code of Civil Procedure (ZPO) the buyer shall be liable for the loss we occur.
7.3
The buyer is only entitled to sell and/or to use the goods subject to retention of title in an ordinary manner in business provided the buyer is not in default in payment.
7.4
The processing or transformation of the purchased item by the buyer is always done on behalf of ourselves. In this case expectancy rights of the buyer continues for the ordered goods during the reworking process. In so far as the purchased thing is processed together with other items not belonging to the seller, the seller shall acquire co-ownership to the new thing in relation of the objective value of the goods of the seller to the other processed objects at the time of processing. The same applies in the case of mixing. Provided the mixture is composed in such a manner, that the object belonging to the buyer is considered as main component, it is deemed as agreed that the buyer assigns to the seller proportional co-ownership and keeps the sole title or co-ownership in safe keeping for the seller. In order to guarantee the debts of the seller against the buyer, the buyer shall assign such claims to the seller, which accrue to him from combination of the goods subject to retention with real property against a third party; the seller accepts such assignment already now.
7.5
In the event of a default in payment by buyer, and after an appropriate period previously set, the seller shall be entitled to withdraw from the contract and to sell the goods to other customers. A reimbursement of the amount already paid will be effected after deduction of all costs (including lost profit, interest, management and administrative costs, and other costs), incurred in connection with the sale of the retained goods.
8. Liability
8.1
The seller has unlimited liability for intent and gross negligence.
8.2
The seller is not liable for ordinary negligent. The amount of damages is limited to 3 million Euros. The seller assures to maintain a company liability insurance at that level and is obliged to continue it. If an adequate insurance is not or not held anymore this limitation of liability does not apply.
8.3
The liability for indirect and unpredictable damages, loss of production, loss of use, loss of profits, lost savings and economic loss due to a third party claim shall be excluded in case of simple negligence.
8.4
Any further liability shall be excluded hereby, without regard to the legal nature of the asserted claim.
8.5
The exclusions of liability and limitations of liability according to part 8.2 - 8.4 do not apply, if it can be proven that the seller breached his obligation to due diligence in a deliberate or grossly negligent manner in the context of selecting and monitoring the third parties; and insofar as by excluding such compensation claims fulfillment of the contract is prevented or jeopardised, for contractually typical foreseeable damages, in the event of violation of cardinal duties, after assumption of a guarantee for the quality of the product, in the event of maliciously concealed defects and in cases of injury to life, body or health; for the claims under the product liability.
8.6
All claims against the buyer for infringement of contract must be brought forward within one year of the beginning of the legal statute limitations, where they are not based upon willful conduct. The shorter limitation period does not apply liability for damages to life, body and health. The period of limitation in the case of delivery recourse as defined in §§ 478, 479 BGB shall remain unchanged.
8.7
As far as the liability after part 8.2 - 8.8. is excluded or limited, this shall also apply to the personal liability of the staff, employees, agents, organs and auxiliary persons of the seller. The seller shall not be liable for subcontractors, that he has commissioned. If the subcontractor causes a damage at the seller (injuries to people, equipment, financial losses) and if demands of the seller are due to such a claim, the seller transfers these demands to the buyer. The buyer hereby irrevocably accepts the assignment.
8.8
An alteration of the burden of proof to the disadvantage of the buyer is not implied by this regulation.
9. Place of fulfillment, Legal Domicile, Applicable Law
9.1
Place of fulfillment and legal domicile for deliveries and payments as well as all disputes arising between seller and buyer based on the purchase contracts between the parties, unless otherwise agreed to in the contract or order confirmation, is the registered location of the seller.
9.2
The contractual relationship between the parties shall be governed exclusively by the laws of the Federal Republic of Germany.
10. Severability clause
10.1
Should individual terms of these General Conditions be wholly or partly ineffective, this does not affect the remainder of the contract. The parties shall be obligated to replace the ineffective clause with an effective one permitted by law, which most closely corresponds to the economic purpose of the invalid provision or fills the loophole.
10.2
All agreements that are made between the parties for the purpose of the execution of this contract, are stipulated in written form in this contract. There are no verbal side agreements.
11. Data protection
For the purpose of processing of orders, inquiries and quotations, carried out by the seller, or third parties instructed by the seller on his behalf, he is entitled to electronically save and process these data. The seller is entitled to pass on data to third parties, especially to credit institutions and contracting parties, which serve the order processing. The regulations of the German Data Protection Law (BDSG), §4, part 1 and 2, will be adhered to.
Status: February 2015

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Varus Energy GmbH

1. Geltung
1.1                   
Die nachfolgenden allgemeinen Bedingungen der Varus Energy GmbH (nachfolgend „Verkäufer“ genannt) gelten für alle zwischen dem Verkäufer und dem Käufer abgeschlossenen Verträge über die Lieferung von Waren. Sie gelten auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht noch einmal ausdrücklich vereinbart werden. Abweichende Bedingungen des Käufers, die der Verkäufer nicht ausdrücklich anerkennt, haben für den Verkäufer keine Bindungswirkung, auch wenn er ihnen nicht ausdrücklich widerspricht. Die Bedingungen des Verkäufers gelten auch dann, wenn der Verkäufer die Lieferung des Käufers in Kenntnis entgegenstehender oder von seinen Bedingungen abweichender Bedingungen vorbehaltlos annimmt.
1.2     
Alle Vereinbarungen, die zwischen dem Verkäufer und dem Käufer im Zusammenhang mit den Kaufverträgen getroffen werden, sind in den Kaufverträgen, diesen Bedingungen und den Angeboten/Auftragsbestätigungen des Verkäufers schriftlich niedergelegt. Im  Einzelfall zwischen den Vertragsparteien getroffene schriftliche Vereinbarungen (auch Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen) haben in jedem Fall Vorrang vor diesen Geschäftsbedingungen.
1.3                   
Der Verkäufer behält sich ausdrücklich vor, diese allgemeinen Geschäftsbedingungen für einzelne Geschäfte durch entsprechende schriftliche Ergänzung inhaltlich abzuändern oder zu ergänzen. Im Falle einer Änderung sind die geänderten Bedingungen dem Käufer unverzüglich zur Kenntnisnahme zu übersenden.
1.4     
Zusicherungen, Nebenabreden und Änderungen des Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit einer schriftlichen Bestätigung der Verkäufers.
1.5                   
Diese Verkaufsbedingungen gelten nur gegenüber Unternehmern im Sinne von § 310 Abs. 1 i.V.m 14 BGB.

2. Angebot, Auftragsbestätigung und Vertragsschluss
2.1     
Die Angebote des Verkäufers sind freibleibend. Technische Änderungen der Komponenten bzw. technische Weiterentwicklungen sind vorbehalten. Ein Vertragsverhältnis kommt ausdrücklich erst mit der von dem Kunden unterschriebenen Auftragsbestätigung zustande. Die von dem Verkäufer versandten Angebote erfolgen unter Vorbehalt des Zwischenverkaufs und sind daher freibleibend und unverbindlich bis zum Vertragsabschluss, es sei denn, dass der Verkäufer diese ausdrücklich als verbindlich bezeichnet hat. Der Leistungsumfang ergibt sich ausschließlich aus der Auftragsbestätigung. 

2.2 
Die zum Angebot gehörenden Unterlagen, Prospekte, Infoblätter, sonstige Druckschriften o.ä. stellen keine Zusicherung von Eigenschaften dar, sie dienen lediglich nur der Orientierung und der Information der Käufers.
2.3                   
Eine Bestellung des Käufers, die als Angebot zum Abschluss eines Vertrags zu qualifizieren ist, nimmt der Verkäufer innerhalb von zwei Tagen durch Übersendung einer Auftragsbestätigung oder Kaufvertrages an.
2.4     
Soweit technische Änderungen erforderlich sind, die nicht die Leistungsbeschreibung betreffen, werden diese mit dem Käufer abgesprochen. Technische Änderungen der Leistungsbeschreibung sind zuvor schriftlich durch den Käufer zu bestätigen.
2.5     
Garantien sind nur verbindlich, wenn und soweit diese vom Hersteller zugesichert sind und sie in einem Angebot oder einer Auftragsbestätigung als solche bezeichnet werden und dort auch die Verpflichtungen vom Verkäufer aus der Garantie im Einzelnen festgehalten sind. Im Übrigen gelten die Herstellergarantien für alle von dem Verkäufer gelieferten Waren. Der Verkäufer übernimmt selbst keine Garantien. Er leitet höchstens die Garantien des Herstellers weiter.
2.6  
Kommt kein Geschäft zustande, so sind Unterlagen des Verkäufer (Rahmenlieferverträge, Lieferfähigkeitsbescheinigungen, technische Zeichnungen, Berechnungen u.ä.), unverzüglich in Original an den Verkäufer zurückzugeben. der Käufer darf ohne die schriftliche Zustimmung des Verkäufers weder vervielfältigt noch bei Dritten vorgelegt werden. Bei Vertragsvortäuschung oder Datenmissbrauch behält sich der Verkäufer das Recht vor, Schadenersatzforderung zu verlangen.
2.8                   
Der Verkäufer behält sich das Recht vor, bei Verträgen mit einer vereinbarten Lieferzeit von mehr als 3 Monaten die Preise entsprechend den eingetretenen Kostensteigerungen aufgrund der Materialpreis- oder Transportkostensteigerungen zu erhöhen. Beträgt die Erhöhung mehr als 7 % des vereinbarten Preises, so kann der Käufer vom Vertrag zurücktreten.

3. Preise / Zahlungsbedingungen
3.1     
Die Preise der Verkäufers verstehen sich netto. Hinzu kommt die aktuell gültige MwSt. hinzu.
3.2     
Sofern nichts anderes vereinbart wird, ist der Kaufpreis innerhalb von 5 Tagen nach Rechnungszahlung zu bezahlen. Verzugszinsen werden  in Höhe von 9 % über dem jeweiligen Basiszinssatz p.a. berechnet. Die Geltendmachung eines höheren Verzugsschadens bleibt vorbehalten. Der Käufer ist zum Skontoabzug nur berechtigt, soweit dieser ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.
3.3     
Als Zahlungswährung ist der Euro maßgebend. Zahlungen in anderen Währungen wie z.B. in US Dollar sind möglich, bedürfen jedoch schriftlicher Bestätigung des Verkäufers. In diesem Fall dürfen für den Verkäufer keine Wechselkursnachteile entstehen.
3.4     
Die Zahlungen sind gemäß Vereinbarung zu leisten. Werden von uns andere Zahlungsweisen zugelassen (LC oder Bankgarantie), so sind die dadurch entstehenden Mehrkosten auf den Gesamtpreis aufzuschlagen. Bei LC-Zahlung muss das Bankakkreditiv unwiderruflich von einer deutschen Bank abgesichert sein. Wechsel werden nicht angenommen. Zusätzliche Kosten für Überweisungen auf Treuhand-konten übernimmt der Käufer.
3.5     
Aufrechnungsrechte stehen dem Käufer nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von dem Verkäufer anerkannt sind. Außerdem ist der Käufer zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts insoweit befugt, als sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht. Der Käufer ist nicht berechtigt, ohne vorherige schriftliche Einwilligung des Verkäufers Forderungen aus dem Vertragsverhältnis an Dritte abzutreten.
3.6     
Für alle Preis- und Rabattangaben behalten wir uns Irrtümer ausdrücklich vor.
3.7     
Alle Zahlungen sind auf das Äußerste zu beschleunigen und vom Käufer ohne jeden Abzug an uns zu leisten. Erfolgt eine Zahlung nicht fristgerecht oder werden Umstände bekannt, die die Kreditwürdigkeit des Käufers ernsthaft in Frage stellen oder wird ein Scheck nicht eingelöst, ist der Verkäufer berechtigt, nach entsprechender Fristsetzung und Ablauf derselben, die Lieferung bzw. weitere Bearbeitung des Auftrages einzustellen und den Vertrag schriftlich zu kündigen. Schadenersatzforderungen des Verkäufers bleiben durch die Nichtvertragserfüllung vorbehalten.
3.8     
Kommt der Käufer mit Zahlung des Kaufpreises in Verzug, erfolgt die erste Mahnung kostenlos. Für die zweite Mahnung werden Mahngebühren i.H.v. EUR 2,50,- erhoben. Für die dritte Mahnung werden Mahngebühren i.H.v. EUR 5,- erhoben. Die Gebühren werden mit dem fälligen Kaufpreis zzgl. Verzugszinsen verrechnet.

4. Liefer- und Leistungszeit
4.1     
Die angegebenen Liefertermine gelten nur vorbehaltlich rechtzeitiger Selbstbelieferung, es sei denn, dass der Verkäufer Lieferfristen ausdrücklich als verbindlich schriftlich zugesagt hat.
4.2    
Die Lieferfrist verlängert sich angemessen beim Eintritt unvorhergesehener Hindernisse, die außerhalb des Einflussbereichs des Verkäufers liegen (z.B. Ereignisse höherer Gewalt, hoheitliche Maßnahmen, Fabrikationsstörungen, Arbeitsverzögerungen, Betriebsstörungen, Zulieferverzögerungen), soweit diese auf die Fertigstellung oder Ablieferung des Liefergegenstandes Einfluss haben. Werden zur Einhaltung von Fristen oder Terminen Mitwirkungs-handlungen des Käufers nicht rechtzeitig von diesem vorgenommen, verlängern sich die Fristen oder Termine um den Zeitraum der Behinderung.
4.3   
Der Verkäufer braucht nicht zu liefern, wenn aus Gründen höherer Gewalt nicht geliefert werden kann. Der Käufer kann daraufhin vom Vertrag zurücktreten. Voraussetzung für dieses Rücktrittsrecht ist, dass die Ware von anderen Lieferanten nicht in angemessener Frist und Mahnung zu beschaffen ist.
4.4   
Die von dem Verkäufer angegebene Lieferzeit beginnt erst, wenn die technischen und finanziellen Fragen abgeklärt sind, insbesondere die dem Käufer obliegenden Verpflichtungen ordnungsgemäß und rechtzeitig erfüllt wurden.
4.5   
Kommt der Käufer in Annahmeverzug, so ist der Verkäufer berechtigt, Ersatz des entstehenden Schadens und etwaiger Mehraufwendungen zu verlangen. Gleiches gilt, wenn der Käufer Mitwirkungspflichten verletzt. Im extremen Fall, wenn die Forderung (Rechnung) des Verkäufers bis eine Woche nach der Ankunft der betreffenden Waren in dem Zielhafen noch nicht beglichen ist, sind wir berechtigt, die getätigte Anzahlung für uns wegen des möglichen Risikos einzubehalten und weiter noch etwaige Schadensersatzansprüche an den Käufer zu stellen.
4.6                                          
Von dem Verkäufer angegebene Lieferfristen beginnen im Einzelfall erst nach abschließender Klärung von Ausführungseinzelheiten, technischen oder kaufmännischen Fragen, soweit sie sich aus der Sphäre des Käufers stellen. Der Käufer ist nicht berechtigt, vom Auftrag zurückzutreten, sofern lediglich eine unter den besonderen Umständen des Einzelfalles angemessene Verspätung eingetreten ist. Die Einhaltung der Lieferverpflichtung der Verkäufers setzt weiter die rechtzeitige und ordnungsgemäße Erfüllung der Verpflichtung des Käufers voraus. Die Einrede des nicht erfüllten Vertrages bleibt vorbehalten. Streik, Transport- und Versorgungsverzögerungen, behördliche Verbote und vergleichbare Ereignisse, die außerhalb des Einflussbereiches des Verkäufers auftreten, unterbrechen die Fristen und verlängern diese angemessen. 
4.7 
Teillieferungen sind zulässig, sofern sie für den Käufer zumutbar sind. Nicht abgerufene, aber bereitgestellte Ware kann auf Kosten und Risiko des Käufers entweder eingelagert oder an diesen abgesandt werden. Der Verkäufer ist berechtigt, die geeignet erscheinende Verpackung und die Versendungsart auszuwählen. Abrufaufträge müssen innerhalb von 3 Monaten erledigt sein, andernfalls erfolgt automatisch eine Restlieferung.
4.8 
Falls der Verkäufer im Einzelfall aus Kulanz der Stornierung eines Auftrages zustimmt, ist diese erst mit seiner schriftlichen Zustimmung wirksam. Waren, die kundenspezifisch bestellt wurden, können nicht auf dem Kulanzwege geregelt werden. Im Falle einer von dem Verkäufer akzeptierten Stornierung berechnet der Verkäufer eine Bearbeitungs-gebühr von 25 % des Warenwertes. Dem Käufer bleibt der Nachweis eines niedrigeren Schadens ausdrücklich vorbehalten.

5. Gefahrenübergang / Versand und Verpackung
5.1  
Verladung und Versand sind nur bei frei Haus Lieferungen durch den Verkäufer versichert. Eine Frei-Haus-Lieferung setzt voraus, dass der Käufer uns einen schriftlichen Auftrag erteilt. Die dadurch resultierenden Mehrkosten für Versicherung und Weitertransport vom Ankunftshafen gehen zu Lasten des Käufers. Zuvor wird der Verkäufer dem Käufer die Kosten mitteilen. 
5.2   
Übernimmt der Käufer die Organisation des Transports und Versicherung der Ware vom Ankunftshafen zu seinem Lager selbst, so ist der Verkäufer von den dadurch anfallenden Kosten befreit.
5.3  
Wird der Versand auf Wunsch oder aus Verschulden des Käufers verzögert, so lagert der Verkäufer die Waren auf Kosten und Gefahr des Käufers. In diesem Fall steht die Anzeige der Versandbereitschaft dem Versand gleich.
5.4  
Die Gefahr des zufälligen Untergangs und/oder der zufälligen Verschlechterung der Ware geht mit der Übergabe, beim Versendungskauf mit der Übergabe der Ware an den Spediteur, den Frachtführer oder sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Personen, an den Käufer über. Der Übergabe steht es gleich, wenn der Käufer in Verzug der Annahme ist. Falls die Transportversicherung von dem Verkäufer abgeschlossen wurde, gelten die in der beigefügten Versicherungsbestätigung enthaltenen Bestimmungen.

6. Gewährleistung / Haftung für die Veräußerung von Waren
6.1  Gewährleistungsrechte des Käufers setzen voraus, dass dieser seinen nach § 377 HGB geschuldeten Untersuchungs- und Rügeobliegenheiten ordnungsgemäß nachgekommen ist.

6.2  Es gilt:

a) äußerlich erkennbare Schäden an den Sendungen sind durch den Ablieferer der Sendung (Bahn, Post, Spediteur usw.) sofort auf dem Frachtbrief durch Tatbestandsaufnahme oder in sonst geeigneter Weise bescheinigen zulassen. 
Die Beförderungsunternehmen sind hierzu verpflichtet.
b) bei äußerlich nicht erkennbaren Schäden, Mängeln oder Gewichtsminderungen am Inhalt, die sich zeigen, ist sofort mit dem weiteren Auspacken aufzuhören. Das abliefernde Transportunternehmen ist umgehend schriftlich haftbar zu machen und zur Tatbestands-aufnahme und Feststellung des Schadens aufzufordern, und zwar
aa) bei der Post  - sofort am Tage der Zustellung;
bb) bei der Bahn Güter- oder Expressabfertigung - sofort am Tage der Zustellung;         
cc) bei Kraftwagenspediteuren bzw. Fuhrunternehmen - sofort am Tage der Zustellung nach Ablieferung der Ware.
6.3  
Die Gewährleistung der Waren des Verkäufers beträgt 12 Monate, berechnet ab Gefahrübergang. Beruht ein Schadenersatzanspruch aus Gewährleistung auf Vorsatz, grober Fahrlässigkeit oder einer Verletzung vom Leben, Körper oder Gesundheit, gilt die gesetzliche Gewährleistungsdauer. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Regelungen.  Eine Garantie über die Gewährleistungsansprüche hinaus wird nicht übernommen. Soweit die Dritthersteller eine Garantieleistung an den Verkäufer erbringen, wird der Verkäufer daraus entstehende Ansprüche an den Käufer abtreten, der Käufer nimmt die Abtretung an.
6.4  
Farbabweichungen geringeren Ausmaßes und Farbabweichungen, die auf die Verwendung oder Zusammenstellung unterschiedlicher Materialien zurückzuführen sind, gelten als vertragsgemäß, soweit sich die Abweichung lediglich in der Farbe erschöpft und keine Leistungsbeeinträchtigung mit sich bringt.
6.5  
Offensichtliche Mängel müssen dem Verkäufer unverzüglich, spätestens innerhalb von 4 Wochentagen nach Lieferung schriftlich angezeigt werden. Es genügt die Absendung der Anzeige innerhalb der Frist, wenn die Anzeige bei dem Verkäufer nach dem gewöhnlichen Postlauf demnächst eingeht.
6.6  
Sollte trotz aller aufgewendeter Sorgfalt die gelieferte Ware einen Mangel aufweisen, der bereits zum Zeitpunkt des Gefahrübergangs vorlag, so wird der Verkäufer die Ware, vorbehaltlich fristgerechter Mängelrüge nach seiner Wahl nachbessern oder Ersatzware liefern. Regressansprüche bleiben von vorstehender Regelung ohne Einschränkung unberührt.
6.7  
Der Käufer hat zunächst die Wahl, ob die Nacherfüllung durch Nachbesserung oder Ersatzlieferung erfolgen soll. Der Verkäufer jedoch berechtigt, die vom Käufer gewählte Art der Nacherfüllung zu verweigern, wenn sie nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist und die andere Art der Nacherfüllung ohne erhebliche Nachteile für den Käufer bleibt. Während der Nacherfüllung sind die Herabsetzung des Kaufpreises oder der Rücktritt vom Vertrag durch den Käufer ausgeschlossen. Eine Nachbesserung gilt mit dem erfolglosen dritten Versuch als fehlgeschlagen, wenn sich nicht insbesondere aus der Art der Sache oder des Mangels oder den sonstigen Umständen etwas anderes ergibt. Ist die Nacherfüllung fehlgeschlagen oder hat der Verkäufer die Nacherfüllung insgesamt verweigert, kann der Käufer nach seiner Wahl Herabsetzung des Kaufpreises (Minderung) verlangen oder den Rücktritt vom Vertrag erklären.
6.8  
Die zum Zwecke der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen trägt der Käufer, soweit sie sich dadurch erhöhen, dass die Lieferungen oder Leistungen an einem anderen Ort als die Niederlassung des Käufers bzw. dem Montageort verbracht werden, es sei denn, die Verbringung entspricht ihrem bestimmungsgemäßen Gebrauch.
6.9  
Im Falle einer Rücknahme sind die mangelhaften Liefergegenstände in dem Zustand, in dem sie sich zum Zeitpunkt der Feststellung des Mangels befinden, zur Besichtigung vom Käufer bereitzuhalten bzw. auf Aufforderung des Verkäufers zurückzusenden.
6.10  
Die Verpflichtung ist ausgeschlossen, wenn der Käufer selbst nicht aufgrund der gesetzlichen Regelungen zur Ausübung der Gewährleistungsrechte gegenüber seinem Kunden verpflichtet war oder diese Rüge gegenüber einem ihm gestellten Anspruch nicht vorgenommen hat. Dies gilt auch, wenn der Käufer gegenüber dem Endverbraucher Gewährleistungen übernommen hat, die über das gesetzliche Maß hinausgehen.
6.11                 
Der Käufer darf Schadenersatzforderungen seines Kunden nicht auf den Verkäufer abwälzen. Die Gewährleistung beschränkt sich nur auf Reklamationen des Käufers. Werden die gelieferten Waren von dem Käufer an Dritte weiterveräußert, so haftet der Verkäufer aus dem Gewährleistungsrecht nicht für deren Reklamationen. 
6.12                
Die Verpflichtung gemäß Abs. 6.4, 6.7 - 7.11 ist ausgeschlossen, soweit es sich um einen Mangel aufgrund von Werbeaussagen oder sonstiger vertraglicher Vereinbarungen handelt, die nicht von dem Verkäufer herrühren, oder wenn der Käufer gegenüber dem eigenen Käufer eine besondere Garantie abgegeben hat. 
6.13 
Der Käufer hat die Reklamation so darzustellen, dass er den Mangel der Ware fachmännisch und präzise beschreibt. Die beschriebenen Mängel müssen durch ein allgemein anerkanntes Fachinstitut bestätigt und umgehend an uns in Form eines Gutachtens übermittelt werden.

7. Eigentumsvorbehalt für gelieferte und veräußerte Waren
7.1  
Bis zur Erfüllung aller Forderungen, einschließlich sämtlicher Saldoforderungen aus Kontokorrent, die dem Verkäufer gegen den Käufer aus dem jeweiligen Vertragsverhältnis zustehen, bleibt die gelieferte bzw. zu liefernde Ware (Vorbehaltsware) Eigentum des Verkäufers. Im Falle des vertragswidrigen Verhaltens des Käufers, z.B. Zahlungsverzug, hat der Verkäufer nach vorheriger Setzung einer angemessenen Frist das Recht, die zu liefernde Ware zu behalten bzw. die gelieferte Vorbehaltsware zurückzunehmen. Nimmt der Verkäufer die Vorbehaltsware zurück, stellt dieses einen Rücktritt vom Vertrag dar. Der Verkäufer ist berechtigt, die Vorbehaltsware nach der Rücknahme zu verwerten. Nach Abzug eines angemessenen Betrages für die Verwertungskosten ist der Verwertungserlös mit den uns vom Käufer geschuldeten Beträgen zu verrechnen.
7.2  
Der Käufer hat die Vorbehaltsware pfleglich zu behandeln und diese ggf. auf seine Kosten gegen Feuer-, Wasser- und Diebstahlschäden ausreichend zum Neuwert zu versichern. Wartungs- und Inspektionsarbeiten, die erforderlich werden, sind vom Käufer auf eigene Kosten rechtzeitig durchzuführen. Solange das Eigentum noch nicht übergegangen ist, hat der Käufer den Verkäufer unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen, wenn der gelieferte Gegenstand gepfändet oder sonstigen Eingriffen Dritter ausgesetzt ist. Soweit der Dritte nicht in der Lage ist, uns die gerichtlichen und außergerichtlichen Kosten einer erfolgreiche Klage gemäß § 771 ZPO zu erstatten, haftet der Käufer für den uns entstandenen Ausfall.
7.3  
Der Käufer ist erst berechtigt, die Vorbehaltsware ordnungsgemäß im Geschäftsverkehr zu veräußern und/oder zu verwenden, wenn er nicht in Zahlungsverzug ist.
7.4  
Die Be- und Verarbeitung oder Umbildung der Kaufsache durch den Käufer erfolgt stets Namens und im Auftrag für uns. In diesem Fall setzt sich das Anwartschaftsrecht des Käufers an der Kaufsache an der umgebildeten Sache fort. Sofern die Kaufsache mit anderen, dem Verkäufer nicht gehörenden Gegenständen verarbeitet wird, erwirbt der Verkäufer das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des objektiven Wertes der Kaufsache des Verkäufers zu den anderen bearbeiteten Gegenständen zur Zeit der Verarbeitung. Dasselbe gilt für den Fall der Vermischung. Sofern die Vermischung in der Weise erfolgt, dass die Sache des Käufers als Hauptsache anzusehen ist, gilt als vereinbart, dass der Käufer dem Verkäufer anteilmäßig Miteigentum überträgt und das so entstandene Alleineigentum oder Miteigentum für den Verkäufer verwahrt. Zur Sicherung der Forderungen des Verkäufers gegen den Käufer tritt der Käufer auch solche Forderungen an dem Verkäufer ab, die ihm durch die Verbindung der Vorbehaltsware mit einem Grundstück gegen einen Dritten erwachsen; der Verkäufer nehmen diese Abtretung schon jetzt an.
7.5  
Der Verkäufer ist beim Zahlungsverzug des Käufers und vorheriger Setzung einer angemessenen Frist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten und die Ware an andere Kunden zu veräußern. Eine Rückerstattung des angezahlten Betrages erfolgt nach Abzug aller Kosten (einschließlich des entgangenen Gewinns, Zinsen, Bearbeitungs- und Verwaltungskosten sowie sonstigen Kosten), die im Zusammenhang mit der Veräußerung der zurückbehaltenen Ware entstehen.


8. Haftung
8.1  
Der Verkäufer haftet unbeschränkt für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.
8.2  
Für einfache Fahrlässigkeit haftet der Verkäufer nicht. Die Haftung wird der Höhe nach auf EUR 3 Mio. beschränkt. Der Verkäufer sichert zu, dass sie in dieser Höhe eine Betriebshaftpflichtversicherung abgeschlossen hat und verpflichtet sich, diese fortzuführen. Wird eine entsprechende Versicherung nicht oder nicht mehr vorgehalten, entfällt die se Haftungsbegrenzung.
8.3 
Die Haftung für mittelbare und unvorhersehbare Schäden, Produktions- und Nutzungsausfall, entgangenen Gewinn, ausgebliebene Einsparungen und Vermögensschäden wegen Ansprüchen Dritter, ist im Falle einfacher Fahrlässigkeit ausgeschlossen.
8.4                                         
Eine weitergehende Haftung ist – ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruchs – ausgeschlossen.
8.5                                          
Die Haftungsausschlüsse und Haftungsbegrenzungen gem. Abs. 8.2- 8.4 gelten nicht sofern dem Verkäufer eine vorsätzliche oder grobfahrlässige Verletzung der Sorgfaltspflicht bei der Auswahl und Überwachung der Fremdbetriebe nachgewiesen wird; soweit durch den Ausschluss der Ersatzansprüche die Vertragserfüllung vereitelt oder gefährdet wird; für vertragstypisch vorhersehbare Schäden; bei der Verletzung von Kardinalpflichten, nach Übernahme einer Garantie für die Beschaffenheit des Produkts, bei arglistig verschwiegenen Mängel und im Falle der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit; für die Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz.
8.6 
Alle gegen den Verkäufer gerichteten Ansprüche aus vertraglicher Pflichtverletzung verjähren in einem Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn, sofern sie nicht auf vorsätzlichem Verhalten beruhen. Die Verkürzung der Verjährungsfrist gilt nicht für die Haftung für Schäden am Leben, Körper und Gesundheit. Die Verjährungsfrist im Fall eines Lieferregresses nach den §§ 478, 479 BGB bleibt unberührt.
8.7  
Soweit die Haftung nach Abs. 8.2- 8.8 ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Angestellten, Arbeitnehmer, Vertreter, Organe und Erfüllungsgehilfen des Verkäufers. Der Verkäufer haftet nicht für die von ihm beauftragten Subunternehmer. Verursacht der Subunternehmer bei dem Käufer einen (Personen-, Sach-, Vermögens-)Schaden und entstehen aus diesem Schadensfall Ansprüche des Verkäufers, tritt der Verkäufer diese Ansprüche an den Käufer ab. Der Käufer nimmt hiermit die Abtretung unwiderruflich an.
8.8  
Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Käufers ist mit vorstehender Regelung nicht verbunden.

9. Erfüllungsort, Gerichtsstand, anzuwendendes Recht
9.1 
Erfüllungsort und Gerichtsstand für Lieferungen und Zahlungen sowie sämtliche sich zwischen dem Verkäufer und dem Käufer ergebenden Streitigkeiten aus den zwischen den Parteien geschlossenen Verträgen ist, soweit sich nichts anderes aus dem Vertrag oder Auftragsbestätigung ergibt, der Firmensitz des Verkäufers.
9.2 
Die Beziehungen zwischen den Vertragsparteien regeln sich ausschließlich nach dem in der Bundesrepublik Deutschland geltenden Recht.

10. Salvatorische Klausel
10.1 
Sollten einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Bedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, so berührt dies die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht. Die Parteien verpflichten sich, anstelle der unwirksamen Regelung eine solche gesetzlich zulässige Regelung zu treffen, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Regelung am nächsten kommt, bzw. diese Lücke ausfüllt.
10.2 
Alle Vereinbarungen, die zwischen den Parteien zwecks Ausführung dieses Vertrages getroffen werden, sind in diesem Vertrag schriftlich niedergelegt. Mündliche Nebenabreden existieren nicht.

11. Datenschutz
Zum Zwecke der Abwicklung von Aufträgen, Anfragen und Angeboten, die durch den Verkäufer, oder durch den Verkäufer beauftragte Dritte im Namen des Verkäufers erfolgen, ist dieser berechtigt, die Daten elektronisch zu speichern und weiter zu verarbeiten. Der Verkäufer ist berechtigt, Daten an Dritte weiterzugeben, insbesondere an Kreditinstitute und Vertragspartner, die der Auftragsabwicklung dienen. Die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) § 4, Abs. 1. u. 2 werden eingehalten.

Stand: Februar 2015